Zeitwohlstand braucht eine veränderte Unternehmenskultur

Thesen

Zeitwohlstand wird häufig mit Freizeit gleichgesetzt, ein Mehr an Freizeit durch ein Weniger an Arbeitszeit gefordert. Dies blendet jedoch einen wesentlichen Teil des Problems aus, welcher in mangelnder Zeitsouveränität besteht, und zwar sowohl innerhalb als auch außerhalb der Erwerbsarbeitswelt.

Sogenannte Zeitpioniere/-innen, die gerade deshalb Zeitwohlstand einfordern, weil sie Erfüllung in ihrem Tätigsein suchen, streben daher auch nach einem qualitativ anderen Umgang mit Zeit (von Jorck 2014).

Weiter auf dem Blog Postwachstum.

Advertisements

Zeitwohlstand für alle!

Thesen

Unser Verständnis von Zeit ist geprägt durch ein industrialisiertes Zeitregime, welches fast einen naturwissenschaftlichen Charakter hat. Unser Umgang mit Zeit wird in unserer Gesellschaft nicht mehr als etwas künstlich Geschaffenes verstanden, welches gesellschaftlich veränderbar und gestaltbar ist. Probleme wie Zeitknappheit, Zeitverteilung oder Beschleunigung erscheinen dadurch als rein individuelle Probleme.

Weiter auf dem Blog Postwachstum.

Futuring – Perspektiven der Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus

Kommentare

Cover_Futuring_BrieIn diesem Band aus dem Umfeld der Rosa-Luxemburg-Stiftung wird der gegenwärtig geführte Diskurs um eine sozial-ökologische Transformation oder auch Große Transformation aus gesellschaftskritischer Perspektive analysiert. Der Transformationsdiskurs wird dabei als Zugriff auf Zukünfte verstanden und somit als zentrales Element von Macht. Anspruch der Autor/innen ist es dem hegemonialen Futuring ein gegenhegemoniales Futuring entgegenzusetzen.

Weiter auf dem Blog Postwachstum.

Es geht los! Die Anmeldung zur VÖW-Sommerakademie Zeitwerkstatt zur sozial-ökologischen Dimension von Zeitwohlstand ist eröffnet!

Berichte

In der fünften Sommerakademie der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung vom 16.-20. September 2015 wollen wir die Rolle von Zeitwohlstand für eine sozial-ökologische Lebensweise beleuchten und dabei fragen: wer kann sich Zeitwohlstand eigentlich leisten? Zeitressourcen sind zwischen den Geschlechtern, Ethnien und gesellschaftlichen Klassen ungleich verteilt. Welche unterschiedlichen Herausforderungen für Zeitwohlstand stellen sich angesichts der verschiedenen gesellschaftlichen Positionen? Welche ökologischen Auswirkungen hat diese Ungleichverteilung? Wir wollen den Diskurs um Zeitwohlstand  um die Perspektive auf Zeitgerechtigkeit erweitern und  dabei herausarbeiten, wie wir Zeit gerecht leben können.

Folgenden Referent_innen werden vor Ort die thematische Auseinandersetzung unterstützen:

  • Dominik Werner (Transition Theater)
  • Dr. Sabine Reiner (ver.di)
  • Gesine Agena (Bundesvorstand Bündnis 90/Die Grünen)
  • Prof. Dr. Fritz Reheis (Universität Bamberg)

Das komplette tolle Programm stellen wir in Kürze online!

Anmeldungen für die Sommerakademie sollten bis Freitag, 15. Juli mit diesem Fragenbogen unter sommerakademie(at)voew.de eingegangen sein. Weitere Informationen zur Sommerakademie finden sich auf http://www.voew.de/sommerakademie.html.

CALL FOR ACTIVE PARTICIPANTS – Zeitwerkstatt 2015 zur sozial-ökologischen Dimension von Zeitwohlstand

Berichte

Zeit-Pioniere-LogoFür die fünfte Sommerakademie der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung  (VÖW) vom 16.-20. September 2015 suchen wir Teilnehmende, die einen 1,5-stündigen Workshop anbieten möchten. Der Workshop kann einen theoretischen oder praxisorientierten Schwerpunkt haben.

In  der  Sommerakademie  wollen  wir  die  Rolle  von  Zeitwohlstand  für  eine  sozial-ökologische  Lebensweise beleuchten und dabei  fragen: wer kann sich Zeitwohlstand eigentlich leisten? Zeitressourcen sind zwischen den Geschlechtern,  Ethnien  und  gesellschaftlichen  Klassen  ungleich  verteilt.  Welche  unterschiedlichen Herausforderungen für Zeitwohlstand stellen sich angesichts der verschiedenen gesellschaftlichen Positionen? Welche ökologischen Auswirkungen hat diese Ungleich
verteilung? Wir wollen den Diskurs um Zeitwohlstand  um die Perspektive auf Zeitgerechtigkeit erweitern und  dabei herausarbeiten, wie wir Zeit gerecht leben können.

Deswegen werden wir an jedem Tag der Sommerakademie den Schwerpunkt auf ein Thema legen:
A) Zeitwohlstand in der (Erwerbs-)Arbeitswelt
B) Gerechte Verteilung von Zeitwohlstand in der Gesellschaft
C) Zeitwohlstand und ökologischer Lebensstil

Mehr Themenvorschläge gibt es hier. Den kompletten Call mit allen Informationen und Hinweisen gibt es hier.